Bleiben Sie im Gleichgewicht

Die Ernährungslehre des Ayurveda zielt darauf ab, für jede Person die optimale Auswahl an Lebensmitteln und Zubereitungen zu finden. Sie fördert unsere Achtsamkeit und führt uns zu einem natürlichen Geschmacksempfinden, das uns anleitet im Gleichgewicht zu bleiben. Im Ayurveda hängen Zufriedenheit und Wohlgefühl nach einer Mahlzeit ab von:

  • Sechs Geschmacksrichtungen
    süß (=neutral) - sauer - salzig - bitter - scharf - herb
  • Zwanzig Eigenschaften
    z.B. ölig, trocken, kalt, warmrau, hart, weich …
  • Der richtigen Kombination der Lebensmittel
  • Der Heilkraft der Gewürze
  • Dem Zeitpunkt und der Häufigkeit von Mahlzeiten

Typgerechte Ernährung im Ayurveda – einige Empfehlungen für die drei Doshas:

VATA-Konstitution

Menschen mit VATA-Konstitution brauchen mehrmals täglich qualitativ hochwertige, leicht verdauliche warme Speisen. Lebensmittel mit neutralem, saurem und salzigem Geschmack sowie ausreichend pflanzliche Fette und Ghee (ayurvedisches Butterfett). Sie sollten genügend warme Flüssigkeit zu sich nehmen, damit ihr Agni (Verdauungskraft) angeregt wird, ihre Hautfeuchtigkeit erhalten und ihr Kreislauf stabil bleibt. Auf scharfe, bittere und herbe Speisen, sowie kalte und trockene Nahrungsmittel wie z.B. Rohkost am Abend sollten Menschen mit Vata-Konstitution verzichten

PITTA-Konstitution

Menschen mit PITTA-Konstitution brauchen neutrale, bittere und herbe Nahrungsmittel, reifes Obst, leicht bittere Gemüsesorten wie Chicorée und Radicchio und Hülsenfruchtgerichte.

Als Getränke empfehlen sich kühlende Teesorten wie Rose, Pfefferminze oder Melisse. Verzichten sollten sie auf scharfe, saure und salzige Speisen ebenso wie auf zu heiße Speisen und Getränke.

KAPHA-Konstitution

Menschen mit KAPHA-Konstitution sollen scharf, bitter und herb essen. Vor allem die richtigen Gewürze können den Stoffwechsel ordentlich anheizen. Warme, würzige Mahlzeiten mit viel Gemüse sind mittags und abends ideal, sie belasten nicht unnötig den Stoffwechsel. Getrunken werden sollte abgekochtes, warmes Wasser (eventuell mit Ingwer oder Trikatu) zur Unterstützung der Entschlackung. Empfohlen wird ein wöchentlicher Entschlackungstag. Verzichtet werden sollte auf süße, saure und salzige Speisen und auf Zwischenmahlzeiten.

 

Lassen Sie sich bei uns persönlich beraten!